Veränderer

Die Wunderwaffe
gegen Pigmentflecken

Die Behandlung von Farbunebenheiten, Pigmentstörungen und Altersflecken stellt sich oft als frustrierend und unbefriedigend heraus. Sobald eine Verfärbung verschwindet, erscheint auch schon die nächste. Oder Flecken, die bereits verblasst sind, sind auf einmal wieder prominenter. Es ist zum Verrücktwerden. Wird eine Hyperpigmentierung nicht effektiv behandelt, kann sie Monate und Jahre anhalten. Doch mit der richtigen Behandlung und einigen, einfachen Änderungen des Lebensstils können Farbunebenheiten die Stirn geboten werden. So geht’s.

Wodurch wird Hyperpigmentierung hervorgerufen?
Hyperpigmentierung wird durch eine Überproduktion von Melanin (hauteigenes Farbpigment) hervorgerufen und kann zu dunklen Flecken in verschiedensten Größen, Farbnuancen und Mengen führen. Sobald die Zellen der Haut von externen Schädlingen angegriffen werden, produzieren sie, wie zur Selbstverteidigung, einen Überschuss an Melanin. Dies führt zu Farbunebenheiten. Die meisten dieser externen Unruhestifter sind nur schwer vermeidbar, wie zum Beispiel direkte Sonneneinstrahlung und freie Radikale durch Umweltverschmutzung, die Altersflecken hervorrufen, Hormonschwankungen durch Verhütung oder Schwangerschaft, die zu Melasma führen können, und Hauttraumata wie Akne, Schnitte, Ausschläge und Schürfungen, die oft in posttraumatischen Narben resultieren.

Wozu raten Dermatologen?
Oft raten Dermatologen zu einer verschreibungspflichtigen, punktuellen Therapie, die dazu beitragen soll, die Melaninproduktion zu minimieren und bereits existierende Flecken verblassen zu lassen. Therapien wie diese ziehen jedoch häufig unangenehme Nachwirkungen mit sich, von Irritationen, Rötungen und Trockenheit über Hypopigmentierung (helle Flecken durch zu niedriger Melaninproduktion) bis hin zu Narbenbildung bei dunkleren Hauttönen. Oftmals könne verschreibungspflichtige Behandlung auch nicht über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden.

Kann man Farbunebenheiten auch ohne ärztliche Verschreibung behandeln?
Kann man – allerdings muss eine Behandlung von Zuhause aus allumfassend sein. Die Haut benötigt ein leichtes Peeling, sodass verdunkelte Hautzellen sanft entfernt werden und die gesunden, strahlenden Zellen darunter zum Vorschein kommen können. Außerdem sollte die Bildung von neuen Flecken natürlich verhindert werden. Eine Pflege, die all diesen Erwartungen entspricht? Gibt es bei uns! Den Even Better Clinical Dark Spot Corrector & Optimizer. Er gleicht Hautunebenheiten genauso aus wie der führende, verschreibungspflichtige Inhaltsstoff, ganz ohne Nebenwirkungen. Die intelligente Doppelkammerampulle des Corrector & Optimizers ermöglicht es, zwei wirkungsstarke Seren zusammenzuführen.

Das Serum aus der weißen Kammer beinhaltet unser patentiertes CL-302 Komplex, welches Glucosamin, Salicylsäure und Hefeextrakt enthält. Glucosamin schwächt die Bindungen zwischen abgestorbenen Hautzellen, Salicylsäure entfernt sanft die äußerste Schicht der Haut und Hefeextrakt bricht größere Farbunebenheiten in kleinere Flecken auf, die weniger prominent sind. Vitamin C und Extrakte der Dianella Ensifolia sind natürliche Hautaufheller und helfen, Farbunebenheiten sichtbar zu reduzieren und die Neubildung von Pigmentflecken zu verhindern. Und das Beste: unser Serum ist genauso sanft wie wirksam, und kann daher über längere Zeit angewendet werden.

Das Serum aus der grünen Kammer beinhaltet beruhigende Inhaltsstoffe, die die Haut empfänglicher für die hervorstehende Behandlung und weniger anfällig für externe Angreifer macht. Gyokuro Extrakt aus handgepflückten, japanischen Teeblättern beinhaltet jede Menge Koffein und Theanin, welche die Hautzellen lindern und sie vor Oxidation und Irritationen schützen. Algenextrakte und Zucker helfen zusätzlich, die Haut zu beruhigen. Und für all die, die nicht warten wollen: Grapefruitextrakte geben der Haut einen sofortigen Glow.

Wie wird der Even Better Clinical Dark Spot Corrector & Optimizer angewendet?
Nach der Gesichtsreinigung ein bis zwei Pumpstöße des Even Better Clinical Dark Spot Corrector & Optimizer auf Gesicht und Hals auftragen und in einer Aufwärtsbewegung einmassieren. Überschüssiges Serum kann auf den Handrücken oder im Dekolleté verwendet werden, da diese Stellen ebenfalls zu Farbunebenheiten neigen. Zweimal täglich, morgens und abends, verwenden.

Für die besten Ergebnisse das Serum gemeinsam mit unserer aufhellenden Pflegeserie Even Better verwenden. Nach der Reinigung die Even Better Essence Lotion auftragen, die der Haut Feuchtigkeit spendet und sie optimal auf die danach folgende Behandlung vorbereitet. Dann den Even Better Clinical Dark Spot Corrector & Optimizer anwenden. Am Morgen können die wirkungsstarken Inhaltsstoffe der Pflegeserie besonders gut mit dem Even Better Skin Tone Correcting Moisturizer SPF 20 versiegelt werden. Die Pflegeroutine dann mit unserem Even Better Makeup SPF 15 krönen – eine Produkt, das Foundation und Pflege vereint und die Haut mit Hilfe von Vitamin C und Antioxidantien schön pflegt.

Wann sind erste Ergebnisse sichtbar?
Bei täglicher Anwendung des Even Better Clinical Dark Spot Corrector & Optimizer wirkt die Haut bereits nach einer Woche deutlich aufgehellt. Nach 4 Wochen sind Farbunebenheiten um ein bis zwei Farbnuancen heller. Nach 12 Wochen sind sie bis zu 58% reduziert, und das gesamte Hautbild wirkt bis zu 53% klarer. Wird die gesamte Even Better Familie zweimal täglich für 28 Tage angewendet, sind Teint und Textur der Haut deutlich verbessert, dunkle Farbunebenheiten sichtbar verringert und die Haut wirkt kräftiger und strapazierfähiger.

Wie können Farbunebenheiten noch vermindert und vorgebeugt werden?
Es gibt tatsächlich einige simple Dinge, die im Alltag beachtet werden können um Farbunebenheiten zu vermindern und vorzubeugen. Zum Beispiel ist Sonnenschutz ist ein absoluter Muss, und längere, direkte Sonneneinstrahlung sollte stets vermieden werden. Auch bei kleinen Pickelchen ist Vorsicht geboten: sie sollten nicht ausgedrückt, sondern mit besonderen Aknewirkstoffen behandelt werden, um die Haut nicht noch weiter zu strapazieren. Auch Schorf darf nicht abgekratzt, und Hautirritationen nicht aufgekratzt werden.

Fotos: Anairam | Text: Hilary Presley