Im Blick

Entrepreneur
Jeremy Jauncey

Wenn man Jeremy Jauncey beschreiben sollte, dann wäre wohl das Wort Über-Millennial" passend. Er ist jung, grundsätzlich gut gelaunt und ein Technik-Pro vom feinsten. Aber wäre das nicht zu einfach gedacht? Natürlich ist er mehr! Firmengründer, Weltenbummler, Social Media Master und nicht zu guter letzt - Clinique For Men Markenbotschafter, der die #BehindTheFace Kampagne vertritt. Er hat den Riesen Beautiful Destinations gegründet, der aus einem simplen Instagram feed über Reisen entstand. Wir haben uns mit ihm zusammengesetzt um über Networking und natürlich über Gesichtspflege für Männer zu philosophieren.

The Wink: Wie würdest du Beautiful Destinations definieren?
Jeremy Jauncey: Es fing alles damit an, dass ein Haufen Menschen mit einer großen Leidenschaft fürs Reisen und dafür die Welt zu zelebrieren, mit uns ihre Erfahrungen auf Instagram geteilt haben. Wir wollten Menschen dahingehend inspirieren, mehr zu reisen, sich mit anderen Menschen durch die großartigen Bilder anzufreunden und ihre eigenen Geschichten über die Erlebnisse ihrer Reisen zu erzählen. Jetzt sind wir ein 30-Mann starkes Unternehmen das mit globalen Unternehmen, Tourismus Vorständen und dem Staat zusammenarbeitet. Wir sind ein bunt gemischter Haufen von Leuten die sich um Inhalt, Technologie, Vertrieb, Marketing und Daten kümmern. Wir analysieren Bilder danach, was sie auf Plattformen wie Instagram erfolgreich macht. Beispielsweise Farbgebungen, Helligkeit oder den Unterschied von Menschen und Landschaft auf Bildern. Diese Daten nutzen wir, um unsere Unternehmensstrategie und unser Marketing effizienter zu gestalten.

Clinique For Men: Behind the Face with Jeremy Jauncey

TW: Was denkst du, warum lieben alle den Instagram Account von Beautiful Destinations?
JJ: Alle von uns geposteten Bilder dienen einem Zweck - dich glücklich zu machen. Du sollst dich positiv, inspiriert und motiviert fühlen, die Welt zu erkunden. Ich glaube, das ist das Gefühl das transportiert wird, wenn jemand auf unserem Instagram Account ist. Man soll allein dadurch, dass man auf unserem Profil Bilder von seinem Smartphone aus anschaut, daran erinnert werden wie aufregend diese Welt ist, was sie zu bieten hat und sich an diese Orte transportiert fühlen.

TW: Bist du auf Herausforderungen getroffen als du dein Unternehmen gegründet hast?
JJ: Absolut! Als ich damals begonnen habe, war Social Media noch weitesgehend unbekannt und generell haben Leute vermutet, dass wir Kinder sind, die nicht wissen was sie tun. Wir hatten kein riesen Equipment das man normalerweise auf Shoots sieht, aber die anfängliche Skepsis erledigte sich ziemlich schnell, als wir begannen unseren Inhalt zu zeigen. Wenn man postet und Millionen Menschen deine Bilder liken, dann weißt du dass es ankommt.

TW: Wie vereinst du deine Abenteuerlust mit deinem Dasein als Businessmensch?
JJ: Es hat viel mit den Menschen zu tun mit denen ich mich umgebe. Ich muss gestehen, dass ich doch eher auf Business, Verkauf, Marketing und unsere PR fokussiert bin. Es gibt Leute in unserem Team die unglaublich kreativ sind, wie meinen Bruder zum Beispiel. Er macht wunderschöne Bilder und die sind es doch, die alle sehen wollen.

TW: Was liebst du am Reisen?
JJ: Reisen ist wahrscheinlich eines der wenigen Dinge, die dir im Bezug darauf die Augen öffnen, wie großartig Menschen sind. Wann auch immer man neue Länder besucht, man lernt jedes Mal eine komplett neue Kultur kennen und erlebt Dinge, die man im normalen Alltag niemals so erlebt hätte. Wenn man offen an Dinge herangeht, gewillt ist zu lernen und auch daran glaubt, dass man durch das was man erlebt eine bessere Person wird, ist Reisen das im Leben, was sich am meisten lohnt.

TW: Was sind die wichtigsten Dinge, die du mit auf Reisen nimmst?
JJ: Eine gute Feuchtigkeitspflege ist immer in meiner Tasche, genauso wie ein netter Duft und ein paar Haarprodukte. Außerdem gibt es eine Jacke, die mich überall hin begleitet, Kopfhörer für geschäftliche Telefonate (und natürlich um abzuschalten) und immer und überall dabei: portables Wi-Fi. Ich habe auch immer ein Notizbuch dabei! Ich weiß, es mag ein bisschen Oldschool erscheinen, gerade weil mein ganzes Leben am Telefon passiert, aber ich mag es immer noch Sachen aufzuschreiben.

TW: Wie pflegst du deine Haut während du auf Reisen bist?
JJ: Das viele reisen merkt man meiner Haut schon an, aber es ist eigentlich ziemlich leicht gut auf sie aufzupassen. Es ist ja nicht so, dass man eine Stunde im Gym verbringen musst wie beim Trainieren! Ich benutze ein ultra leichtes Water-Gel Concentrate, trage es auf dem ganzen Gesicht auf und eigentlich ist es das so ziemlich. Es zieht sofort ein und versorgt meine Haut mit Feuchtigkeit ohne dass sie sich fettig anfühlt.

TW: Was bedeutet dir die #BehindTheFace Kampagne für dich?
JJ: Für mich geht es darum nochmal zu erkennen woher ich komme, was ich schon erreicht habe und was ich noch erreichen will. Meine Ziele zu erreichen war schon immer etwas, was mich extrem motiviert hat und dieses Zitat war schon immer eine riesige Inspiration: "Whether you believe you can or believe you can´t, you´re right" (Egal ob du glaubst, dass du etwas kannst oder nicht kannst, du hast Recht). Bevor du mit etwas beginnst, steh dahinter.

Portrait: Chad Griffith | Behind the Scenes Photos: Kike Besada Fernandez | Words: Didi Gluck