Guter Geschmack

Nordic Superfoods
mit Sofia Wood

Als Sofia Wood begann, Bilder ihrer Gerichte auf Instagram zu posten, tat sie das ganz einfach weil Kochen ihre große Leidenschaft ist. Und dann nahmen die Dinge ihren Lauf. Mittlerweile ist sie als Gourmet-Expertin allgemein bekannt. Doch eigentlich kommt sie aus dem Mode- und Kunstbereich. Nicht wirklich überraschend, wenn man die coole Ästhetik ihrer Bilder sieht. Sofia lebt mit ihrem Mann und ihren zwei kleinen Kindern Otis und Ruby in Stockholm, in einer kleinen Straße mit pastellfarbenen Häusern. Hohe Decken, luftige Räume und eine Küche, die Fröhlichkeit ausstahlt. Gestrichen in Clinique-Grün (man merkt, diese Frau hat Geschmack!). Hier heckt sie all die tollen Rezepte aus, die sie dann mit der ganzen Welt teilt.

Dabei konzentriert sie sich auf hochwertige Vollwertkost und pflanzliche Lebensmittel, von denen sie viele selbst anbaut. Auch ihre Beauty-Routine spiegelt diesen unkomplizierten Stil wider, der ihre Gerichte ausmacht. Hast du ihre strahlende Haut bemerkt? Wir meinen, das kommt von exzellenter Pflege und einer gut durchdachten und zugleich köstlichen Ernährung. Deshalb haben wir Sofia gefragt, welchen Einfluss die für ihren natürlichen Minimalismus bekannte nordische Kultur auf Ernährung und Beauty hat.

The Wink: Was ist eigentlich „Nordic Cuisine“? Und kann auch ich das erfolgreich nachkochen?
Sofia Wood:
Das Wesen der Nordic Cuisine liegt in der Einfachheit. Die Zutaten sollen für sich selbst sprechen. Also ein klares Ja! Probiere zum Beispiel mal das: Karotten in der Pfanne anbraten bis sie dieses süßliche Aroma entwickeln. Danach mit einem Klacks gesalzener Butter pürieren. Und dieses Karottenpüree servierst du dann mit gegarten Waldpilzen und gerösteten Haselnüssen. Ein unkompliziertes, irgendwie erdiges Gericht. Hier in Schweden sind wir mit einer schönen, reinen Natur und klaren Seen verwöhnt. Eine Natur, die geradezu einlädt zum Sammeln von Beeren, Kräutern, Früchten und Pilzen.

TW: Du verwendest viele Superfoods. Warum? Was rätst du uns Anfängern?
SW:
Superfoods sind nährstoffreiche, meist pflanzliche Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Einfach gesagt: Kleine Geschenke der Natur, die uns wohlfühlen und gut aussehen lassen. Superfoods, die ich immer zu Hause habe, sind beispielsweise Chia-Samen, grünes Blattgemüse, Avocados, frische Beeren, Walnüsse und Rohhonig (d.h. so belassen wie er aus der Honigschleuder kommt). Als Einstieg in die Ernährung mit Superfoods kannst du einfach mal Nüsse oder Samen auf grünen Blattsalat (zum Beispiel Babykohl oder Spinat) streuen. Hanfsamen mit ein paar Spritzern Zitrone und ein wenig getrocknetem Chili passen perfekt auf einen Avocado Toast. Oder für ein Dessert: gebratene Pfirsiche mit Walnüssen, übergossen mit Rohhonig.

TW: Wie können wir unsere Food-Fotos auf Instagram besser aussehen lassen?
SW:
Mache einfache Gerichte und richte diese auch unkompliziert an. Meine eigene Erfahrung hat mir gezeigt: Je besser ich kochen konnte, umso weniger Zutaten und Zubereitungstechniken habe ich eingesetzt. Und umso mehr Rückmeldungen bekam ich auf meine Fotos.

TW: Verrätst du uns dein größtes Nordic-Beauty-Geheimnis?
SW:
Mein morgendlicher Muntermacher ist ein einfacher Tipp, ohne großes Brimborium: Ich spritze mir nach dem Reinigen eiskaltes Wasser ins Gesicht. Das strafft meinen Teint und lässt ihn strahlen. Auch mein Haar spüle ich nach der Pflege abschließend mit kaltem Wasser ab – das lässt es schön glänzen. Und: Ich bin absolut überzeugt von den gesundheits- und schönheitsfördernden Eigenschaft der Sauna. Das ist hier in Schweden sehr populär. Ich gehe regelmäßig in die Sauna.

TW: Verrätst du uns auch noch dein Lieblings-Beauty-Ritual?
SW:
Ich bin ein absoluter Fan einer ebenso gründlichen wie sanften Reinigung gefolgt von einer intensiven Feuchtigkeitspflege. Außerdem mache ich einmal pro Woche eine Maske und trage danach noch eine ordentliche Portion Serum auf, das ich über Nacht einwirken lasse. Das hilft meiner Haut, sich vom Alltagsstress zu erholen.

TW: Welche Art von Masken verwendest du?
SW:
IDas passe ich der Jahreszeit an. Während der kalten Jahreszeit zum Beispiel liebe ich Masken, die beruhigen und extra viel Feuchtigkeit spenden.

TW: Und deine Makeup-Philosophie?
SW:
Ich würde zwar nicht gerade sagen, dass ich pflegeleicht bin, aber ich bevorzuge den No-Makeup-Look. Für einen frischen Look setze ich auf den Clinique Chubby Foundation Stick(ich bin ein echter Fan davon!). Ich ziehen meine Augenbrauen nach, um meinem Gesicht mehr Kontur zu geben – ohne fühle ich mich irgendwie nackt. Meine Wimpern tusche ich immer in Dunkelbraun, an mir sieht das natürlicher und schmeichelhafter aus als das klassische Schwarz. Mein Lieblings - Clinique Lash Power der Nuance Dark Chocolate.

Lust eines von Sofias Lieblingsrezepten auszuprobieren?

Fotos: Petra Bindl | Text: Grace Gold